Background Image

100 Jugendliche voller
Begeisterung für Kreativität und Technik

Zwei Schüler-Teams haben in jeder Runde 2,5 Minuten Zeit, um mit ihrem Roboter auf dem Spielfeld zwölf vorgegebene Aufgaben zu erledigen. Dabei werden Kreativität, Design, Programmierung und Teamwork beurteilt. Ein Schiedsrichter-Team vergibt pro Lauf bis zu 550 Punkte
Zwei Schüler-Teams haben in jeder Runde 2,5 Minuten Zeit, um mit ihrem Roboter auf dem Spielfeld zwölf vorgegebene Aufgaben zu erledigen. Dabei werden Kreativität, Design, Programmierung und Teamwork beurteilt. Ein Schiedsrichter-Team vergibt pro Lauf bis zu 550 Punkte

Friedberger Team „Masch Misch“ gewinnt den FIRST LEGO League-Regionalwettbewerb in Wetzlar mit Roboter- und Forschungsaufgaben

Dass sich Schülerinnen und Schüler am Wochenende begeistert freiwillig in der Schule aufhalten, ist schon ungewöhnlich – was über 100 Jugendliche am vergangenen Samstag in der Wetzlarer Werner-von-Siemens-Schule erlebten, war inspirierend und viel mehr als ein Wettbewerb: zum Regionalentscheid der „FIRST LEGO League“ kamen 11 Teams aus ganz Hessen zusammen, um sich gemeinsam in den Bereichen Forschung, Konstruktion, Programmierung und Robotik auf spielerische Weise zu messen und ihre kreativen Leidenschaften zu entdecken. Eine Jury bewertete nicht nur die beste Leistung der Roboter auf dem 3 qm großen Challenge-Spielfeld, sondern auch die Forschungsergebnisse der Teams, die innovative Lösungen und kreative Präsentationen zeigten. Neben der Konstruktion und dem Design zählte auch der Sportsgeist und das Zusammenspiel der neun- bis 16-Jährigen im Team.

11 Schüler-Teams aus fünf hessischen Landkreisen

Die Teams mit den meisten Punkten beim Wettbewerb: „Masch Misch“ aus Friedberg (links), „RoboRevolutionaries Ricarda“ von der Ricarda-Huch-Schule Gießen (links) und die „Roboldtianer“ von der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar
Die Teams mit den meisten Punkten beim Wettbewerb: „Masch Misch“ aus Friedberg (links), „RoboRevolutionaries Ricarda“ von der Ricarda-Huch-Schule Gießen (links) und die „Roboldtianer“ von der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar

Den ersten Platz sicherte sich das Team „Masch Misch“ aus Friedberg, das die Schiedsrichter auch in der Kategorie „Robot-Game“ überzeugen konnten. Die Jugendlichen hatten gleich einen ganzen Fan-Club zum Anfeuern mitgebracht und freuten sich sehr über ihren Pokal.
Den zweiten Platz ergatterte sich das Team „RoboRevolutionaries Ricarda“ von der Ricarda-Huch-Schule in Gießen, die auch den Pokal in der Kategorie „Grundwerte“ erhielten. Beide Teams haben sich qualifiziert, um die Region bei der nächsten Stufe des weltweit stattfindenden Wettbewerbs am 3. März 2024 in Aachen zu vertreten.
Das Gießener Landgraf-Ludwigs-Gymnasium stellte gleich zwei Teams, die beide erfolgreich waren: die Schülerinnen und Schüler der „Bluetooth Brothers“ hatten als ihr „Masterpiece“ – so das diesjährige Wettbewerbsthema – ein eigenes Brettspiel entwickelt und stellten dieses in einem Rollenspiel vor. Damit gewannen sie den Forschungs-Pokal, während das Roboterdesign des Teams „NIL - not in list“ die Jury überzeugen konnte.
Den 3. Gesamt-Platz erreichten die „Roboldtianer“ der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar, als bester Coach wurde der Lehrer Andreas Gerhard geehrt, der die „BrickBros“ der Freiherr-vom-Stein-Schule Wetzlar betreute. Die Pokale überreichten Daniel Sälzer, Geschäftsführer von Pfeiffer Vacuum aus Aßlar und Dr. Hans-Martin Heuck, Produktionsleiter von Leica Microsystems, die persönlich gekommen waren, um den Teilnehmern zu übermitteln, wie wichtig ihre Leistungen für sich, aber auch für die Zukunft der produzierenden Unternehmen in Mittelhessen sind.
Dies bestätigten auch die beiden Schirmherren, Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, Direktor des Mathematikums und Mittelhessen-Botschafter und Prof. Dr. Harald Danne, Ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter des Lahn-Dill-Kreises für Wirtschaftsförderung. Zur Durchführung hatte sich ein breites Bündnis gesellschaftlicher Akteure zusammengefunden, erstmals Veranstalter war das 2023 neu gegründete „Schüler:innen-Forschungszentrum Mittelhessen e. V.“ (SFM). Neben dem SFM und der Werner-von-Siemens-Schule haben sich Lehrkräfte aus der Region, Mitarbeitende der drei Hochschulen, der regionalen Medienzentren und dem Regionalmanagement Mittelhessen zusammengetan, fungieren als Coaches, Jury und Schiedsrichter. Gunnar Merle, der Vorsitzende des SFM: „Unser besonderer Dank gilt allen Mitwirkenden, den Betreuern, den Eltern und Unterstützern. Wir freuen uns über diese Gelegenheit, voneinander zu lernen, Ideen zu teilen und gemeinsam zu wachsen. Wir sind begeistert, welche innovativen Lösungen und kreativen Konzepte ihr präsentiert habt.“

Begeisterung über innovative Lösungen und kreative Konzepte

Der Wettbewerb war öffentlich und zahlreiche Zuschauer verfolgten die Veranstaltung und drückten Daumen. Neben den Wettbewerben gab es in Wetzlar ein umfangreiches Rahmenprogramm, in dem man selbst virtuelle Realität, Roboter, 3D-Druck und Drohnen ausprobieren konnte.
Die Teams kamen dieses Jahr aus Aßlar, Friedberg, Gießen, Herborn, Marburg, Schwalmstadt, Wetzlar und Wiesbaden. Nach dem Wettbewerb in Wetzlar findet der nächste Regionalentscheid für Limburg-Weilburg am 4. Februar 2024 in Hünfelden statt. Der Wettbewerb, der in Mittelhessen 2023 erstmals in Pohlheim stattgefunden hat, soll jährlich wiederholt werden. Weitere Teams sind herzlich willkommen.

Nächster Regionalentscheid für Limburg-Weilburg am 4. Februar 2024 in Hünfelden

Das Bildungsprogramm FIRST LEGO League entstand aus einer Kooperation zwischen der amerikanischen Bildungsinstitution FIRST und dem dänischen Spielzeughersteller LEGO. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird es vom gemeinnützigen Verein HANDS on TECHNOLOGY e.V. organisiert. Seit seiner Gründung im Jahr 2002 hat der Verein über 120.000 Kinder durch Forschungs- und im MINT-Bildungsbereich geleitet.

Gelungener Stand
auf der Messe „Chance” 2024

Mitglieder des Arbeitskreises „Neue Wege zur Fachkräftesicherung” des Regionalmanagements Mittelhessen sowie die „Digitalen Weiterbildungsverbünde Mittelhessen“ und das mit dem Regionalmanagement kooperierende Portal „Karriere Mittelhessen” organisierten am 26. und 27. Januar 2024 wie im Vorjahr einen gemeinsamen Auftritt am Stand des Regionalmanagements Mittelhessen auf der führenden Karrieremesse Mittelhessens, der Messe Chance in den Gießener Hessenhallen.

„Der Gemeinschaftsstand war hervorragend besucht. Die vielen Anfragen und anregenden Diskussionen vieler interessierter Menschen an unserem Stand zu zukunftsrelevanten Themen von Bildung, (digitaler) Weiterbildung, Job und Karriere haben aus unserer Sicht eindrucksvoll unterstrichen, wie bedeutsam eine solche regionale Messe mit überregionaler Strahlkraft für das Thema Fachkräftesicherung ist“, unterstrichen Larissa Albohn, Leiterin des Arbeitskreises „Neue Wege zur Fachkräftesicherung“, Frank Schmidt, Projektmanager bei den Digitalen Weiterbildungsverbünden Mittelhessen, sowie Alexandra und Vanessa Schmidt vom Portal Karriere Mittelhessen unisono.

Im Arbeitskreis „Neue Wege zur Fachkräftesicherung“ des Regionalmanagements Mittelhessen sind seit 2015 Akteure von Handwerkskammer, Agentur für Arbeit, dem Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen für Hessenmetall, der JLU Gießen sowie diverser Wirtschaftsförderungen und Innovationszentren aus allen mittelhessischen Landkreisen aktiv. Der Arbeitskreis hat für verschiedene Bereiche des Arbeitsmarktes bereits Konzepte entwickelt, um zusätzliches Potenzial an Fachkräften für die Region zu aktivieren. In allen mittelhessischen Landkreisen wurden bereits Workshops mit Unternehmen durchgeführt, PR-Serien mit guten Praxisbeispielen sowie Lernvideos veröffentlicht.

Die ontavio GmbH ist als Betreiber der Plattform Karriere-Mittelhessen.de Kooperationspartner der Regionalmanagement GmbH. Diese Plattform soll mit hoher Reichweite bei Stellenausschreibungen in der Region Mittelhessen, großem Bewerber*innenpool und zahlreichen weiteren Features das gezielte regionale Recruiting erfolgreich unterstützen.

Die „Digitalen Weiterbildungsverbünde Mittelhessen“ (DWM) unterstützen kleine und mittlere Unternehmen in den Schlüsselbranchen Elektro, IT und Mobilität bei Planung, Organisation und Ausgestaltung von digitaler beruflicher Weiterbildung in den Landkreisen Gießen, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg, Marburg-Biedenkopf und Vogelsberg.
Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms „Aufbau von Weiterbildungsverbünden“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und aus Mitteln des Landkreises Gießen gefördert, finanziert durch die Europäische Union – NextGenerationEU. Die geäußerten Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die des Autors/der Autoren und spiegeln nicht unbedingt die 19 Ansichten der Europäischen Union oder der Europäischen Kommission wider. Weder die Europäische Union noch die Europäische Kommission können für sie verantwortlich gemacht werden.

Fünftes Innovationsforum Mittelhessen
am 22. Februar 24 - Fokus: Kooperation

Portraitfotos von den Rednern Christoph Bornschein, Bianca von der Au, Prof. Dr. Friedhelm Loh und Jan-Hendrick Goldbeck
Christoph Bornschein, Bianca von der Au, Prof. Dr. Friedhelm Loh und Jan-Hendrick Goldbeck (v.l.n.r.) sprechen über Kooperationen auf dem fünften Innovationsforum Mittelhessen

Kooperation als Innovationsbeschleuniger – Die fünfte Ausgabe des Innovationsforum Mittelhessen am 22. Februar 2024 in Gießen

Die fünfte Ausgabe des Innovationsforum Mittelhessen am 22. Februar 2024 widmet sich den großen Herausforderungen für kleine und mittelständische Unternehmen angesichts ökonomisch unsicherer Zeiten. Eine Anmeldung zu inspirierenden Vorträgen, interaktiven Diskussionsrunden und themenspezifischer Workshops ist ab sofort möglich.

„Unser Mittelhessenclaim „Wo Wissen Werte schafft“ steht für die Region. Um diese Werte auch künftig und in schwierigen Rahmenbedingungen zu schaffen, wollen wir Impulse und gute Ideen dialogisch auf die Bühne bringen. Als Regionalmanagement ist uns die Fokussierung auf die Kooperation besonders wichtig, weil wir als Plattform Kooperation jeden Tag organisieren.“, kommentiert Jens Ihle, Geschäftsführer des Regionalmanagements Mittelhessen den diesjährigen Themenschwerpunkt.

Die Tageskonferenz, die 2020 vom Regionalmanagement ins Leben gerufen wurde findet bereits zum fünften Mal statt. Wie in den vergangenen zwei Jahren, findet auch die diesjährige Ausgabe im Kinopolis Gießen statt. Eine kostenfreie Anmeldung für alle Interessenten ist möglich unter: unter www.innovationsforum-mittelhessen.eu

Keynotes und Diskussionen am Vormittag: Teamarbeit im Fokus

Die Veranstaltung unter dem Motto „Kooperation als Innovationsbeschleuniger“ stellt anhand regionaler Erfolgsgeschichten Innovationen, die durch Kooperation geschaffen worden sind in den Fokus. Den Auftakt macht dabei Christoph Bornschein. Er hat Deutschlands erste Social Media-Beratungsfirma TLGG mitgegründet und berät global tätige Unternehmen und politische Entscheidungsträger bei der strategischen Nutzung digitaler Technologien. Im Anschluss daran wird Prof. Dr. Friedhelm Loh, Inhaber der gleichnamigen Unternehmensgruppe, im Interview über Innovation durch Kooperation in Mittelhessen und in seinem Unternehmen sprechen. Mit ca. 2500 patentierten Entwicklungen ist die Unternehmensgruppe internationaler Markt- und Technologieführer in vielen Branchen. Auf dem anschließenden Panel werden unter anderem Jochen Waag, Gründer von Waag & Zübert Value AG und Prof. Dr. Thomas Nauss, Präsident der Philipps-Universität Marburg, über Kooperation ins Gespräch kommen und diskutieren. Moderiert wird das Panel von Magdalena Pusch. Sie ist Gründerin und CMO des Media-Tech-Startups FRAMEN und wurde 2023 als TOP 40 unter40 der Marketing-Köpfe ausgezeichnet. Den Abschluss bildet Jan-Hendrik Goldbeck, geschäftsführender Gesellschafter von GOLDBECK, einem der führenden Bau- und Dienstleistungsunternehmen in Europa.

Workshops am Nachmittag: Interaktives Zusammenarbeiten

Am Nachmittag wird es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer interaktiv, die in Workshops die Themen des Vormittags intensivieren. IHK Hessen innovativ, Noel Zeh und die RKW Hessen bieten gemeinsam mit regionalen Unternehmen wie der IT-Unternehmensberatung OPTANIUM zahlreiche Hilfestellungen an, um die eigenen Innovationsprozesse erfolgreich zu gestalten.

Durch das Innovationsforum leitet die Journalistin Bianca von der Au vom hessischen Rundfunksender hr-info. Details zur Veranstaltung, den Vorträgen und Vortragenden und die Möglichkeit zur Anmeldung es auf www.innovationsforum-mittelhessen.eu.

Das Regionalmanagement Mittelhessen veranstaltet das Innovationsforum und stärkt damit den Wirtschafts- und Hochschulstandort in der Mitte von Hessen. Das Event ist Teil des EU-geförderten Projekts „Digitalisierung, Gründung, Innovation in Mittelhessen“ und wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.

Regionalwettbewerb am 27. Januar
mit Robotern für Jugendliche in Wetzlar

Schülerinnen und Schüler trainieren ihre Roboter an einem Spielfeld im Schüler:innen-Forschungszentrum Mittelhessen (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen)
Schülerinnen und Schüler trainieren ihre Roboter an einem Spielfeld im Schüler:innen-Forschungszentrum Mittelhessen (Foto: Regionalmanagement Mittelhessen)

Begeisterung für Kreativität und Technik - FIRST LEGO League in dieser Saison mit dem Motto „Masterpiece“

An der Wetzlarer Werner-von-Siemens-Schule findet am Samstag von 9-18 Uhr der Regionalentscheid der weltweit stattfindenden FIRST LEGO League statt. Schülerinnen und Schüler im Alter von 9 bis 16 Jahren aus der Region haben 13 Teams gebildet, um sich gemeinsam in den Bereichen Forschung, Konstruktion und Programmierung auf spielerische Weise zu entfalten und ihre kreativen Leidenschaften zu entdecken. Zur Durchführung hat sich ein breites Bündnis gesellschaftlicher Akteure zusammengefunden, erstmals Veranstalter ist das 2023 neu gegründete Schüler:innen-Forschungszentrum Mittelhessen e. V. (SFM). Der Wettbewerb ist öffentlich, Eltern, Lehrkräfte und Interessierte sind herzlich eingeladen, die beeindruckenden Präsentationen zu verfolgen.

13 Schüler-Teams aus fünf hessischen Landkreisen

Im „Challenge“-Wettbewerb arbeiten die Teams mehrere Wochen wie echte Ingenieure an einem gemeinsamen Projekt. Sie planen, konstruieren und programmieren einen autonomen Roboter auf einem etwa 3 qm großen Spielfeld und erforschen ein selbst gewähltes Thema. Die Teilnehmenden präsentieren ihre Ergebnisse bei regionalen Wettbewerbstagen wie dem in Wetzlar. „Diese Veranstaltung ist weit mehr als nur ein Wettbewerb. Sie ist eine Bühne für den Ideenreichtum und die Kreativität junger Köpfe, die sich dem faszinierenden Universum der MINT-Bildung verschrieben haben. In einer Welt, in der die Bedeutung von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) immer weiter zunimmt, wird die Rolle, die diese jungen Talente spielen werden, von entscheidender Bedeutung für unsere Zukunft sein“, erklärt Gunnar Merle, der Vorsitzende des SFM.

Nach einer mehrwöchigen Vorbereitungszeit nehmen die Teams an einem regionalen Wettbewerbstag teil und präsentieren ihre Ergebnisse in den Kategorien Forschung, Robot-Game, Roboterdesign und Grundwerte. Die Teams kommen dieses Jahr aus Aßlar, Gießen, Herborn, Marburg, Schwalmstadt, Wetzlar und Wiesbaden. Neben dem Wettbewerb in Wetzlar findet am 4. Februar 2024 ein Regionalentscheid für Limburg-Weilburg in Hünfelden statt.

Der Wettbewerb in Wetzlar beginnt um 9 Uhr mit der Eröffnung, im Anschluss bewertet eine Jury die beste Leistung des Roboters auf dem Challenge-Spielfeld, die Forschung, innovative Lösungen und eine kreative Präsentation, die Konstruktion und das Design des Roboters, den Sportsgeist und das Zusammenspiel im Team. Von 15:30 – 16:00 Uhr finden Forschungspräsentationen statt, von 16:00 – 17:00 Uhr die Robot-Game-Finalrunden und ab 17 Uhr die Preisverleihung. Zuschauer sind herzlich willkommen, den kreativen Prozess der jungen Talente zu verfolgen – der Eintritt ist kostenfrei. Neben den Wettbewerben gibt es in Wetzlar ein umfangreiches Rahmenprogramm, in dem man selbst verschiedene Roboter, 3D-Druck und Drohnen ausprobieren kann.

Das einzigartige Bildungsprogramm, das junge Talente fördert und ihnen die faszinierende Welt der MINT-Welt eröffnet, wird durch regionale Sponsoren und Förderer ermöglicht. Neben dem SFM und der Werner-von-Siemens-Schule haben sich Lehrkräfte aus der Region, Mitarbeitende der drei Hochschulen, der regionalen Medienzentren und dem Regionalmanagement Mittelhessen zusammengetan, fungieren als Coaches, Jury und Schiedsrichter. Gunnar Merle: „Unser besonderer Dank gilt allen Mitwirkenden, den Coaches, den Eltern und Unterstützern. Wir möchten euch ermutigen, die Gelegenheit zu nutzen, voneinander zu lernen, eure Ideen zu teilen und gemeinsam zu wachsen. Ihr seid die „Masterminds“ und wir sind gespannt darauf, welche innovativen Lösungen und kreativen Konzepte ihr präsentieren werdet.“ Der Wettbewerb, der in Mittelhessen 2023 erstmals in Pohlheim stattgefunden hat, soll jährlich wiederholt werden. Weitere Teams sind herzlich willkommen.

Das Bildungsprogramm FIRST LEGO League entstand aus einer Kooperation zwischen der amerikanischen Bildungsinstitution FIRST und dem dänischen Spielzeughersteller LEGO. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird es vom gemeinnützigen Verein HANDS on TECHNOLOGY e.V. organisiert. Seit seiner Gründung im Jahr 2002 hat der Verein über 120.000 Kinder durch Forschungs- und im MINT-Bildungsbereich geleitet.

Erste Auflage AI Rocks
mit Regionalmanagement als Partner

Limitierter Ticketrabatt für erste Auflage der AI Rocks

Am Dienstag, den 6. Februar 2024, findet im Forum der Volksbank Mittelhessen (Gießen) die erste Ausgabe der AI Rocks statt. Neben hessian.AI, EDITH, Volksbank Mittelhessen und dem TIG – Technologie- und Innovationszentrum Gießen, ist auch das Regionalmanagement Mittelhessen Partner der Veranstaltung.

Das Halbtagsevent beschäftigt sich mit dem Einfluss Künstlicher Intelligenz (KI) auf die Unternehmenslandschaft. Klar ist bereits heute: Sowohl im täglichen Arbeiten als auch in Produkten und Dienstleistungen wird die KI-Prozesse und Produkte wesentlich verbessern können und versprechen klare Wettbewerbsvorteile für Early Adopter.

Das Programm richtet sich primär an Mittelstandsbetriebe, aber auch Startups und öffentliche Einrichtungen können von den gezeigten Inhalten profitieren. Zu den behandelten Themen gehören die Funktionsweise von KI, das Training von Modellen zur Klassifizierung und Verarbeitung von E-Mails und Dokumenten sowie der Einsatz von Chatbots in der Mitarbeiter-Akquise.

Als Speaker dabei sind unter anderem Oliver Bracht (eoda), Marcel Claus-Ahrens (let the work flow), Natascha Hieke (Mittelstand.ai), Christian Koch (KKP.law), Dr. Olena Linnyk (Milch & Zucker), Dr. Robin Senge (inovex), Felix Vorländer (Mittelstand.ai) und Sven Herchenhein (efec AG).

Als Partner dieser Veranstaltung bieten wir einen exklusiven Rabattcode an. Mit dem Code „MITTELHESSEN20“ gibt es bis 30.1.2024 einen Rabatt von 20€ für den Ticketpreis (limitiert auf 25 Stk).

Tickets gibt es unter: https://tickets.airocks.de/